Beerenwachs

Die weißen bis gelblichen, wachsig duftenden Pellets werden aus den Fruchtschalen des in China beheimateten Lacksumachs gewonnen. Die Beeren werden gekocht und anschließend wird das Rohwachs abgeschöpft. Beerenwachs besteht vor allem aus Stearinsäure, Palmitinsäure und der seltenen Japansäure. Beerenwachs schmilzt bei ca. 52 °C. Aufgrund des relativ niedrigen Schmelzpunktes kann es nicht 1:1 gegen ein anderes Wachs ausgetauscht werden. Kosmetische…


Exklusiv für Mitglieder

Melden Sie sich bitte an.

Passwort vergessen?

Scroll to Top