Die Autorin von Hobby-Kosmetik

Brigitte

Ich bin Brigitte Bräutigam, die Frau, die für Sie schreibt. Meine praktischen Erfahrungen in der Herstellung von Kosmetik habe ich mir im Laufe der Jahre selbst erarbeitet und mein theoretisches Wissen aus Fachliteratur angelesen. Im Jahr 2002 fühlte ich mich bereit, mein erworbenes Know-how auf Hobby-Kosmetik.de zu veröffentlichen, um es mit Ihnen zu teilen. Beruflich bin ich allerdings weder in der Kosmetik- noch in der Chemiebranche zuhause, sondern als Bürokauffrau in der Verwaltung.

Wie alles begann

Meine ersten Berührungen mit selbst gemachten Salben hatte ich im Alter von etwa fünf Jahren. Im Garten meiner Oma wuchsen viele Kräuter wie Kamille, Salbei und Ringelblumen. Oft durfte ich ihr dabei helfen, daraus Salben, Öle und Tees zuzubereiten. An die Salbenküche meiner Oma erinnere ich mich heute immer noch gerne. Durch Schule, Berufsausbildung und Kindererziehung traten diese wunderbaren Erlebnisse jedoch schnell in den Hintergrund. Erst viele Jahre später wurden die Erinnerungen an die duftenden Salben wieder hervorgeholt.

In einer TV-Sendung Hobbythek zeigte Jean Pütz, wie man mit einfachen Mitteln Hautcremes selber machen konnte. Das Konzept seiner Cremes war denkbar einfach und leicht nachzumachen. Die erste Euphorie legte sich jedoch schon wenige Monate später. Mit der vorgestellten Methode war es tatsächlich ein Kinderspiel, Cremes herzustellen aber sie ließ wenig Raum für Kreativität. Zudem vermisste ich tiefergehende Informationen über die verwendeten Kosmetikrohstoffe.

Mein persönlicher Weg

Ich wollte keine Massenware herstellen, sondern Cremes, die zu mir passten. Ich wollte wissen, woher die Stoffe kamen, nach welchen Kriterien sie ausgewählt und dosiert wurden. Ich wollte wissen, was eine gute Hautcreme ausmacht. In den Hobbythek-Büchern fand ich auf keine meiner Fragen eine Anwort. So stand ich nun vor der Entscheidung: Das Projekt Cremeherstellung beenden oder selbst einen Weg finden, der mich zum Ziel führt? Einfach kampflos aufzugeben entspricht nicht meinem Naturell, daher nahm ich mit Zuversicht diese neue Herausforderung an.

Viele Enttäuschungen über gescheiterte Rührversuche später wurde mir klar, ohne Fachwissen erreiche ich mein Ziel nicht. Doch woher sollte ich es nehmen? Das Internet steckte Anfang der 1990er Jahre noch in den Kinderschuhen und Kosmetik-Fachbücher waren rar. Gemäß dem Motto selbst ist die Frau begann ich strukturiert mit Rohstoffen zu experimentieren. Alle Erfolge und Fehlschläge dokumentierte ich akribisch, bis daraus ein ansehnliches Werk entstanden ist – mein privates Lexikon der kosmetischen Rohstoffe. Nun war ich endlich in der Lage, schöne Cremes für meine Haut zu rühren.

Mein Weg zur Buchautorin

Im Jahr 2009 überschlugen sich die Ereignisse. In einem Internetforum, in dem ich damals aktiv war, wurde immer häufiger kritisiert, dass es keine aktuelle Literatur über selbst gemachte Kosmetik gab. Hobby-Kosmetik.de mit seinen vielen Rohstoffinfos und Rezepten war zwar eine gut frequentiere Adresse im Internet, befriedigte aber nicht den Wunsch, mal schnell wie in einem Buch nachschlagen zu können. Daraus reifte in mir die Idee heran, mein privates Rohstofflexikon als kleine Broschüre aufzubereiten und drucken zu lassen. Dieser Gedanke lies mich nicht mehr los und so setzte ich ihn eines Tages in die Tat um. Die Nachfrage überrannte mich förmlich, damit habe ich nicht gerechnet. Sogar ein Rohstoffhändler aus den Niederlanden war daran interessiert. Er übersetzte es ins Holländische und verkauft es bis heute mit dem Titel Lexicon van cosmetische grondstoffen über seinen Online-Shop. Wenige Monate später erfuhr ich von Books on Demand – ein Selbstverlag, der Bücher auf Bestellung druckt und in den Handel bringt. Meine kleine Rohstoffbroschüre wurde erwachsen, aus ihr wurde ein richtiges Buch, das Anfang 2010 in den Handel kam.

Damit war der Grundstein für meinen weiteren Weg als Autorin gelegt. Im Herbst des gleichen Jahres erschien ein Kosmetikbuch mit Grundlagenwissen und Kosmetikrezepten. Im Sommer 2011 kam der Kontakt mit dem Anaconda Verlag zustande. Seit dem sind weitere Titel erschienen: Naturkosmetik Das Rezeptbuch, Feine Seifen und Badeöle selbst gemacht, Kosmetik selbst gemacht Das Rohstofflexikon, Natürliches Parfum selbst gemacht, Moderne Naturkosmetik selbst gemacht.

Meine Bücher richten sich vor allem an Einsteiger, die dieses wundervolle und faszinierende Hobby kennenlernen und ausbauen möchten. Sie brauchen kein Chemiestudium, um meine Bücher verstehen zu können. Einen ersten Eindruck meiner Schreibe können Sie von dieser Website gewinnen.

Herzlichst Ihre
Brigitte Bräutigam

Scroll to Top