Milchsäure

Die klare Flüssigkeit schmeckt und riecht sauer. Sie wird aus verschiedenen Zuckerarten durch Bakterien gebildet. Milchsäure wird meist als 80-prozentige Verdünnung angeboten. Der pH-Wert dieser Lösung beträgt 1,8, ist also etwa 40 Mal saurer als der pH-Wert der Hautoberfläche. Milchsäure ist Bestandteil des hauteigenen Hydrolipidfilms und ist dort, zusammen mit anderen Substanzen, für die Stabilisierung des Säureschutzmantels verantwortlich. Sie bindet Feuchtigkeit und steuert den Verhornungsprozess der Epidermis. Milchsäure ist vor allem auch für die Lebensmittelindustrie von großer Bedeutung. Dort wird sie beispielsweise zur milchsauren Vergärung, als Säurungsmittel (E270) in alkoholfreien Getränken usw. eingesetzt.

Kosmetische Wirkung
Milchsäure wird niedrig dosiert in kosmetischen Mitteln meist als pH-Regulator und als Feuchthaltemittel, hier in der Regel in Kombination mit Natriumlaktat verwendet. Sie zählt neben anderen Säuren, wie Glycolsäure, Apfelsäure und Weinsäure, zu den sogenannten AHAs (Alpha-Hydroxy-Acids). Milchsäure bzw. AHAs werden auch als sogenannte Fruchtsäurepeelings verwendet. Das Wirkprinzip eines Säurepeelings unterscheidet sich signifikant von mechanischen Peelings mit Seesand und ähnlichen Stoffen. Während mechanische Peelings nur an der Hautoberfläche wirken, greifen Säurepeelings in die Bildung der Hornschicht ein. Sie lockern die Kittsubstanz zwischen den Hornlamellen und sorgen so für eine Verdünnung der Epidermis. Säurepeelings dürfen nicht von Laien durchgeführt werden. Eine unsachgemäße Behandlung mit Säuren kann dauerhafte Schäden der Haut zur Folge haben – wie z. B. Pigmentstörungen, Vernarbungen und vorzeitige Hautalterung. Fruchtsäurepeelings sollte man nicht selbst herstellen, sondern von einer guten Kosmetikerin oder einem Hautarzt machen lassen. 


INCI: Lactic Acid

Funktion: Wirkstoff/Hilfsstoff

Verwendung: pH-Regulator in allen kosmetischen Produkten, als Feuchthaltemittel, in Kombination mit Natriumlaktat als Feuchthaltemittel bei trockener, schuppiger Haut

Verarbeitung
Während der Abkühlphase zugeben, gut verrühren und anschließend mit pH-Indikator den pH-Wert der Formulierung prüfen.

Dosierung: 0,1-1 %

Für Naturkosmetik:


Rezepte mit Milchsäure

Sie wird in nahezu allen kosmetischen Formulierungen zur Regulierung des pH-Wertes eingesetzt. Hier einige Beispiele:

Avocadocreme

Granatapfelcreme

Handcreme

Fußcreme Olive-Hanf

Creme-Haarspülung

Volumen-Shampoo gegen Schuppen