Mandelöl

Der Mandelbaum gehört zu Familie der Rosengewächse und stammt ursprünglich aus den subtropischen Gebieten Chinas. Heute findet man große Mandelbaumkulturen vor allem in Kalifornien und Spanien. Auf den Anbauflächen Kaliforniens werden ausschließlich süße Mandeln geerntet, während im Mittelmeerraum die Bäume sowohl süße als auch bittere Mandeln tragen. Da Bittermandeln hochgiftige Blausäure enthalten, darf deren Anteil bei der Ölgewinnung nicht mehr als 5 Prozent betragen. Aus den Mandelkernen wird durch Kaltpressung ein klares, hellgelbes, mild nussig duftendes Öl gewonnen. Eine Tonne geschälter Mandeln ist nötig, um 400 Liter Öl zu erhalten. Mandelöl ist eines der wertvollsten Pflanzenöle in der Hautpflege.

Kosmetische Wirkung
Mandelöl ist sehr gut verträglich, reizfrei und es fettet die Haut außerordentlich wirkungsvoll. Es ist dem Aprikosenkernöl ähnlich, wirkt jedoch gehaltvoller. Es lässt sich leicht verteilen und zieht bestens ein. Mandelöl wird leicht ranzig und sollte daher licht- und sauerstoffgeschützt gelagert werden. Aufgrund seiner guten Pflegeeigenschaften wird es gerne in Naturseifen verwendet.

Zusammensetzung
6 % Palmitinsäure, 21 % Linolsäure, 66 % Ölsäure, 2 % Stearinsäure, Squalen, Vitamin A und E


INCI: Prunus dulcis

Funktion: Basisöl

Fetteigenschaft: nicht trocknend

Verseifungszahl (NaOH): 0,1368

Verwendung: Klassisches Kosmetiköl für jeden Hauttyp, auch sehr gut zur Babypflege und bei sehr empfindlicher Haut geeignet

Verarbeitung
Mandelöl ist hitzestabil, es kann mit der Fettphase erhitzt werden.

Dosierung: 30-50 % in der Ölmischung, bis 35 % in Seife

Für Naturkosmetik: