Emulsan

Der Emulgator wird auch unter der Bezeichnung Emulsan II angeboten. Es handelt sich um einen nichtionischen O/W-Emulgator. Die hell- bis dunkelgelben kleinen Pastillen werden aus Palmitin- und Stearinsäure mit Glucose hergestellt. Emulsan ist ein Emulgator für Cremes und Lotionen, die sich im Fettphasenbereich zwischen 15-25 % bei Lotionen und 25-40 % bei Cremes bewegen. Er erzeugt glatte, geschmeidige Emulsionen, die auch bei Zugaben von Salzen, Säuren und anderen Elektrolyten sowie bei pH-Wert-Schwankungen zwischen 3,5 und 8,5 stabil bleiben. Er eignet sich auch hervorragend als Co-Emulgator, wenn oben genannte Stoffe in Rezepturen mit weniger stabilen Emulgatoren wie z. B. Tegomuls eingesetzt werden sollen.

Emulsan bringt von sich aus nur sehr wenig Konsistenz mit. Daher ist die Kombination mit Fettalkoholen und anderen Konsistenzgebern sinnvoll. Emulsan bevorzugt hochtouriges Rühren, z. B. mit einem Stabmixer. Auf diese Weise erhält man leichte Cremes und Lotionen, die sich sehr gut auftragen lassen, gut einziehen und kaum nachfetten. Bei deutlich niedrigeren Scherraten wirken die Emulsionen häufig schwer und filmbildend. Frisch hergestellte Emulsionen sind zunächst noch relativ dünn, erreichen aber nach einigen Stunden eine schöne, cremige Konsistenz.


INCI: Methyl Glucose Sesquistearate

Funktion: O/W-Emulgator

Verwendung: Lotion 15-25 % Fettgehalt, Cremes 25-40 % Fettgehalt; Cremes und Lotionen bei trockener, feuchtigkeitsarmer Haut, normaler Haut und empfindlicher Haut

Verarbeitung: Mit der Fettphase schmelzen; beide Phasen auf ca. 70 bis 80 °C erhitzen, bevorzugt One-Pot-Methode: heiße Wasserphase ohne Rühren in die heiße Fettphase gießen und dann hochtourig emulgieren

Dosierung: Lotion 13-15 % der Fettphase oder 2-3 % der Gesamtmenge; Cremes 18-20 % der Fettphase oder 4-6 % der Gesamtmenge

Für Naturkosmetik:  


Rezept mit Emulsan

Wildrosencreme