Seifen-Zubehör

Neben den Zutaten für die Seife benötigen Sie spezielles Seifen-Zubehör. Einige dieser Utensilien haben Sie vielleicht schon zuhause, wie z. B. einen Kochtopf aus Edelstahl, diverse Kochlöffel oder einen Stabmixer. Achten Sie vor allem beim Stabmixer darauf, dass der Mixstab entweder aus Kuntstoff oder Edelstahl besteht, denn Aluminium reagiert mit der Lauge, so dass der Mixstab schwarz anläuft. Den Kochtopf können Sie, nachdem er gründlich gereinigt wurde, auch wieder in der Küche verwenden. Anderes Zubehör, wie Silikonformen, Teigschaber und Sieb sollten ab dem ersten Einsatz in der Seifenküche auch dort bleiben und nicht mehr zur Zubereitung von Mahlzeiten verwendet werden. Bedenken Sie, dass sich die Duftmoleküle der Parfümöle sowie Farbstoffe im Silikon festsetzt und nie mehr oder nur sehr schwer wieder zu entfernen ist. Damit es nicht zu Verwechslungen kommt, sollten Sie Ihr Seifen-Zubehör separat aufbewahren. Dafür eigenen sich diverse Kisten, die Sie in Baumärkten günstig kaufen können – z. B. diese Euro-Behälter oder solches Clip-Boxen.

 

  • 1 Schutzbrille
  • 1 Paar Gummihandschuhe
  • 1 Arbeitskittel mit langen Ärmeln
  • 1 Edelstahltopf, ca. 2,5 bis 3 l Fassungsvermögen
  • 1 Digitalwaage mit mind. 1-g-Teilung
  • 1 Messbecher, 1 l Fassungsvermögen zum Anrühren der Lauge
  • 1 Plastikbecher, z. B. Joghurtbecher zum Abwiegen der Lauge
  • 1 bis 2 Kochlöffel aus Kunststoff
  • 1 Plastiksieb
  • 1 Stabmixer
  • 1 bis 2 Teigschaber aus Silikon
  • Kleine Löffel und Tropfpipetten
  • 3 bis 4 kleine Kunststoffschüsseln oder Joghurtbecher
  • 1 bis 2 Laborthermometer
  • Seifenformen
  • Alte Handtücher oder Decke
  • Seifenschneider oder scharfes Messer

Weiterhin hilfreich sind eine leere Mülltüte sowie eine Rolle Küchenpapier und Frischhaltefolie. Die Folie verwende ich gerne zum Abdecken der Seifenform, um Sodaasche zu vermeiden. Küchentücher braucht man eigentlich immer zum Abwischen und sollten griffbereit sein. In die Mülltüte stecke ich das gebrauchte Küchenpapier, die Zeitungen, die ich zum Auslegen der Arbeitsfläche benutzt habe und den Becher, der zum Abwiegen des NaOH diente. So verhindere ich, dass Rohseife unbeabsichtigt mit anderen Gegenständen in Kontakt kommt.