Konsistenzgeber

Konsistenzgeber

Als Konsistenzgeber werden Fette mit einem höheren Schmelzpunkt bezeichnet. Dazu gehören feste Wachse, Fettalkohole und Pflanzenbutter. Sie unterscheiden sich in ihrer spezifischen Beschaffenheit und in ihrer Wirkung sowohl auf der Haut als auch in der Creme. In den Rezepten sind sie daher nur bedingt austauschbar.

Unter Beachtung der unterschiedlichen Schmelzpunkte können Waches untereinander ausgetauscht werden, ebenso wie Pflanzenbutter untereinander und Fettalkohole untereinander. Erfahren Sie mehr über Beschaffenheit und Wirkung der verschiedenen Konsistenzgeber in diesem Beitrag.

Neben den fettlöslichen Konsistenzgebern gibt es auch wasserlösliche. Man nennt sie Gelbildner. Dies sind Stoffe, die ein dreidimensionales Netzwerk aufbauen, um Flüssigkeit zu binden. Die klassischen Hydrogelbildner gehören zur Stoffgruppe der Polysaccharide. Sie sind pflanzlicher bzw. organischer Herkunft und werden aus Algen, Holz, dem Saft von Bäumen, Fruchtkernen, Blättern und mit Hilfe von bestimmten Bakterien gewonnen. Mischt man diese Pulver mit Wasser, beginnen sie sofort zu quellen und bilden mit dem Wasser ein Gel. Wir verwenden Gelbildner zur Stabilisierung von Emulsionen sowie als Grundlage für Duschgele und Shampoos.

Mangobutter

Der Mangobaum gehört zur Familie der Sumachgewächse und ist in Indien und Burma zu Hause, wird aber auch in Spanien und auf den Kanarischen Inseln kultiviert. Die bis zu zwei Kilogramm schweren Früchte enthalten einen großen, fettreichen Kern, aus dem die Mangobutter durch Auspressen gewonnen wird. Das beigefarbene, feste Fett

weiterlesen »

PNC 400

Das feine, weiße Pulver ist ein Polymer auf der Basis von Acrylsäure und Natriumsalz. Es handelt sich um einen synthetisch hergestellten Gelbildner. PNC 400 bildet wasserklare Gele, die rückstandsfrei trocknen. Dies macht ihn zu einem perfekten Gelbildner für Haarstylingprodukte. Das Pulver besitzt eine gute Rieselfähigkeit, lässt sich sehr gut dosieren und

weiterlesen »

Sheabutter

Der Shea- oder Karitébaum, wie er auch genannt wird, ist in Zentralafrika beheimatet. Die Nüsse aus den bräunlichen, pflaumenähnlichen Früchten enthalten bis zu 50 Prozent Fett. Die Gewinnung ist ein aufwendiger Prozess, der viel Handarbeit erfordert. Die Nüsse werden gestampft, die dadurch gewonnene Masse auf 50 bis 60 °C erhitzt,

weiterlesen »

Tegosoft MM

Die schneeweißen Pellets werden durch Veresterung aus Myristinsäure und Myristinalkohol hergestellt. Myristinsäure ist in größeren Mengen in Babassu- und Kokosöl enthalten. Myristinalkohol ist ein Fettalkohol, der ähnliche Eigenschaften besitzt wie Cetylalkohol oder Cetylpalmitat. Tegosoft MM schmilzt bei ca. 40 °C, wird als Konsistenzgeber und Koemulgator vorwiegend in O/W-Cremes und -Lotionen

weiterlesen »

Ucuubabutter

Der Talgmuskatnussbaum gehört zur Familie der Muskatnussgewächse. Er ist im gesamten Amazonasgebiet beheimatet. Der »Fettbaum«, wie er auch genannt wird, wächst sehr schnell und kann eine Höhe von bis zu 35 Meter erreichen. Von einem ausgewachsenen Baum können pro Jahr ca. 30 bis 50 Kilogramm Fruchtsamen geerntet werden. Diese enthalten

weiterlesen »

Walratersatz

Die Bezeichnung Walratersatz signalisiert, dass es sich nicht um echtes Walrat aus dem Kopf des Pottwals handelt. Bis 1984 wurden Pottwale wegen des Walrats gejagt und getötet. Walrat galt früher als wertvolles Heilmittel. Echtes Walrat ist ein Gemisch aus Triglyceriden, verschiedenen Diacylglycerylethern und Wachsen. Die Ersatzsubstanz wird mit Cetylalkohol und

weiterlesen »
Scroll to Top